Megaschoeneweide | Über uns
Wir schreiben über alles, was wir in Schöneweide lieben. Über das kreative Leben, das sich überall Bahn bricht, über Randberliner Alltag und Tradition, über Zauber und Schönheit, die Coolness und Schrulligkeit – denn darüber liest man viel zu wenig.
schöneweide café, schöneweide cool, schöneweide hip, schöneweide essen gehen, schöneweide hingehen, schöneweide kunst, schöneweide kultur, schöneweide industriekultur, schöneweide architektur, schöneweide fotografie, schöneweide fotos, schöneweide kinder, schöneweide familie, schöneweide mode, schöneweide kreativ, schöneweide bücher, schöneweide galerie, schöneweide design, schöneweide blog
318
page-template-default,page,page-id-318,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2,vc_responsive

Foto: Camilla Rackelmann

 

Unser Blog Megaschöneweide

 

Wir schreiben über alles, was wir in Schöneweide lieben. Über das kreative Leben, das sich überall Bahn bricht, über Randberliner Alltag und Tradition, über Zauber und Schönheit, die Coolness und Schrulligkeit – denn darüber liest man viel zu wenig.

 

Wir danken Euch schon jetzt für Feedback, Kritik und Hinweise!

 

 

Über uns

Meri

Meri ist auf der Wohnungssuche mehr unfreiwillig und zufällig aus Hipstertown nach Niederschöneweide gekommen. Doch als sie dann hier am Ufer der Spree stand, wollte sie nicht mehr weg. Immer noch fühlt sie sich jeden Morgen beim Blick aufs Wasser und wenn die Nachtigall am Kaisersteg singt wie im Urlaub. Ihr großer Traum ist ein Biergarten auf dem Platz am Kaisersteg: Ein Weißbier zischen, übers Wasser gucken und in die Abendsonne blinzeln, hach!

Leo

Ich bin Leo und ich liebe Kleider. Und überhaupt liebe ich gerne. So wie meine Umgebung momentan, die da wäre Schöneweide. Nicht eine Liebe auf den ersten Blick, die funktionieren ja meist eh nicht. Zu hoch sind die, natürlich unerfüllbaren, Erwartungen. Liebe auf den ersten Kuss funktioniert schon eher. Und in meinem Fall seit Besagtem sogar sehr gut. Somit ist die Liebe auch der Grund warum ich nach Schöneweide gekommen bin.

Wenn ich Schöneweide küssen könnte, ich täte es. Für das, was war und für das, was kommt, denn da kommt viel. Nicht nur Gutes, denn so läuft es leider nicht (das große G-Wort behandeln wir bestimmt noch)*. Aber viel Gutes, denn hier gibt es viel Raum und viele Leute, die machen es einfach. Sagen was sie meinen und meinen was sie sagen, packen an und mucken auf. Ich kann es nicht küssen, aber über Schöneweide schreiben kann ich. So, ich liebe Kleider, Schöneweide und noch so viel mehr.

*G wie Gentrifizierung