Niederschöneweide
Wir schreiben über alles, was wir in Schöneweide lieben. Über das kreative Leben, das sich überall Bahn bricht, über Randberliner Alltag und Tradition, über Zauber und Schönheit, die Coolness und Schrulligkeit – denn darüber liest man viel zu wenig.
schöneweide café, schöneweide cool, schöneweide hip, schöneweide essen gehen, schöneweide hingehen, schöneweide kunst, schöneweide kultur, schöneweide industriekultur, schöneweide architektur, schöneweide fotografie, schöneweide fotos, schöneweide kinder, schöneweide familie, schöneweide mode, schöneweide kreativ, schöneweide bücher, schöneweide galerie, schöneweide design, schöneweide blog
-1
archive,paged,category,category-niederschoeneweide,category-12,paged-3,category-paged-3,stockholm-core-2.4,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-9.6.1,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_footer_adv_responsiveness,qode_footer_adv_responsiveness_768,qode_footer_adv_responsiveness_two_columns,qode_menu_center,wpb-js-composer js-comp-ver-7.1,vc_responsive

Ernst – Wer?

In Niederschöneweide steht Deutschlands renommierteste und älteste Schauspielhochschule, die Ernst Busch.

Warum weiß das nur keiner hier?  Nina Hoss war hier. Jeden Tag, jahrelang. Lange bevor sie „Die Hoss“ wurde. Sie ist an der S-Bahn-Station Schöneweide ausgestiegen, hat ihr Textbuch zugeklappt, hat sich noch einen schlechten Kaffee beim Bahnhofsbäcker geholt und ist die endlos lange Schnellerstraße entlanggelaufen. Ihr Ziel: Die Hochschule für Schauspielkunst Ernst-Busch in der Schnellerstraße 104.

WEITERLESEN

Von Kanada nach Schöneweide – die Künstlerin Vivian Chan

Performance Kunst und zartes Porzellan

 

Schöneweide war schon immer ein Stadtteil zum Arbeiten, nicht vorrangig für Wohnen, Freizeit und Geld ausgeben. Diesen Satz höre ich in der Diskussion über die zukünftige Nutzung des Schöneweider Industrieareals immer wieder. Ich finde, was daran heute noch stimmt ist, dass in Schöneweide in verborgenen Werkstätten und Ateliers viele versteckte Perlen entstehen, die man im Kiez selbst kaum zu Gesicht bekommt.

WEITERLESEN

Kunst am Spreeknie 2016

Endlich wieder Kunst am Spreeknie! Für zehn Tage zeigt Schöneweide, was es kulturell auf dem Kasten hat. Ich liebe es! Wirklich mein absoluter Lieblingsevent im Kiez!

 

Zum einen öffnen viele Künstler während des Festivals ihre Ateliers und endlich kann man mal bewundern, beschnuppern und bestaunen, was sonst nur im Verborgenen entsteht, bekommt eine Idee davon, was das Kreativleben bei uns ausmacht.

WEITERLESEN

Die Novilla

Kulturzentrum in Niederschöneweide

Sie ist Blickfang am Kaisersteg und meiner Meinung nach das schönste Haus von ganz Schöneweide. Ich liebe diese riesigen alten Bäume im Garten, Platanen, Linden und Kastanien, die die Novilla umstehen wie Wächter aus alten Zeiten. Wahrscheinlich würde jeder im Kiez gern hier wohnen. Gut, dass die Novilla keinem von uns gehört, aber dafür uns allen. WEITERLESEN

Mittelpunktbibliothek Alte Feuerwache

Aufregendste Architektur mitten in Schöneweide

Einer meiner absoluten Lieblingsorte in Schönweide? Die Mittelpunktbibliothek ganz in der Nähe des S-Bahnhofs Schöneweide. Als Büchermensch weiß ich zum einen eine gut sortierte Bibliothek sehr zu schätzen. Zum anderen ist aber das Gebäude selbst (eröffnet 2015) einfach spektakulär. WEITERLESEN

Der „Schöne Laden“ der Hebammenpraxis Schöneweide

Gebt zu, das habt ihr auch schon gemacht

Da ist ein neues Baby in eurem Freundeskreis geboren und ihr kauft vorm ersten Besuch schnell ein Plüschtier oder einen Beißring. Mit dem Ergebnis, dass die junge Familie hinterher mit ungenutzten Beißringen ihre Wohnung tapezieren kann. BITTE TUT DAS NIE WIEDER!

WEITERLESEN

Eiskultur Berlin

Es ist Sommer in der Schnellerstraße!

 

Das schöne an einem Stadtteil mit lauter leeren grauen Schaufenstern ist, dass man sich freut wie ein Schnitzel, wenn plötzlich ein schöner Laden auftaucht. Und so freue ich mich wie ein, sagen wir mal, wie ein Riiiieseneisbecher, wenn ich in der langen grauen Schnellerstraße, aus der man sonst immer nur schneller weg will, bei der „Eiskultur Berlin“ in Nr. 118 ankomme. WEITERLESEN